Ich möchte jetztzeitig sein. Eine Sängerin geht den "alten Weg".

Was ist eigentlich „der alte Weg“? Ganz einfach: der eigene.

Die brasilianische Sängerin Marisa Monte spricht in einem taz-Interview über ihr Land:

Der Mix ist ein wesentlicher Teil der brasilianischen Kultur. Das liegt vor allem daran, dass sich die Bevölkerung Brasiliens aus unterschiedlichen Rassen zusammensetzt – und jede Rasse wiederum beruft sich auf ihr eigenes kulturelles Erbe.
Die Verschmelzung der Kulturen ist in meinen Augen etwas Natürliches und nichts, vor dem man Angst zu haben braucht.
Wir reden hier über die Kultur eines der größten Länder der Welt und über einen bewussten Umgang mit kulturellen Wurzeln. Statt in Ghettos nebeneinander zu leben, vermischen wir unsere Informationen zu einer neuen DNA.

Die Harmonie im Zusammenleben der Kulturen erlebe ich sonst nirgendwo so fruchtbar wie in Brasilien. Der Wille, Dinge neu zu gestalten, statt sich nur in Traditionspflege zu ergehen.

Hallo, ihr reiselustigen Deutsche: Wie wär’s mit einem Trip nach Brasilien? Nein, nicht Karneval, Bildungsreise!

Übrigens: auch Deutschland hat seinen patriarchal-missionarischen Anteil an der zerstörerischen Kolonialisierung Brasiliens geleistet.

Schreibe einen Kommentar

draw-freehand.png

Diese Art von Kommentaren lieben unsere Leser/innen:

- in denen du deine Erfahrungen weiter gibst,
- den Beitrag um weitere Informationen ergänzt
- und Lesern des Artikels mit deinem Kommentar einen „Mehrwert“ schenkst.

Gelöscht werden Kommentare,

- die sich nicht auf diesen Artikel beziehen.
 
You have to agree to the comment policy.