Frauen bewegen eine Nation – Maori, Neuseeland (TV-Tipp)

Im Schatten der langen weißen Wolke – Maori und Pakeha in Aotearoa – Neuseeland

Patsy Henderson ist eine Pakeha. So nennen die Maoris, die Ureinwohner Neuseelands, weiße Einwanderer. Pauline Tangiora ist eine Maori-Älteste, eine internationale Kämpferin für indigene Rechte.

Die beiden Vertreterinnen der „1.000 Friedensfrauen weltweit“ zeichnen die sozio-politischen Hintergründe des Zusammenbruchs der Maoris nach. Sie berichten über Armut, gewalttätige Machos und Drogen in Maori-Familien, aber auch von Neuanfängen, Chancen, Bildung und gemeinsamen Umwelt-Aktionen in der globalen Welt.

Die Frauen versuchen, Gesinnungsgräben zu überwinden und koloniale Geschichtsschreibung zu korrigieren. Charlotte Eichhorn stellt die beiden engagierten Frauen vor.

Mo, 15. Dez · 02:35-03:05 · 3sat

*

Literatur-Tipp: Unter dem Tagmond
In dem 600-seitigen Roman Unter dem Tagmond gelingt es Keri Hulme, die tief greifenden gesellschaftlichen Probleme Neuseelands – nationale Identität, Wiederbelebung und Integration der Maorikultur sowie die Ausbeutung des Lands – exemplarisch darzustellen. Die im Mittelpunkt stehenden Personen sind Entwurzelte; sie stehen zwischen den Kulturen, da ihre Vorfahren sowohl Maori als auch Weiße sind.

2 Kommentare

  • Nach meinen Informationen sind die Maori keineswegs die Ureinwohner Neuseelands, sondern die matriarchalen Waitaha, die von den kriegerischen Maori-Erobern seit dem Mittelalter fast ausgerottet wurden. Die Waitaha wanderten vor rund 2000 Jahren von den Osterinseln nach Neuseeland ein. Ursprünglich kamen sie aus Ostasien. Nähere Infos gibt es in dem Buch“ Songs of Waitaha, Dornach 2006.

  • Nach meinen Informationen sind die Maori keineswegs die Ureinwohner Neuseelands, sondern die matriarchalen Waitaha, die von den kriegerischen Maori-Erobern seit dem Mittelalter fast ausgerottet wurden. Die Waitaha wanderten vor rund 2000 Jahren von den Osterinseln nach Neuseeland ein. Ursprünglich kamen sie aus Ostasien. Nähere Infos gibt es in dem Buch“ Songs of Waitaha, Dornach 2006.

Schreibe einen Kommentar

draw-freehand.png

Diese Art von Kommentaren lieben unsere Leser/innen:

- in denen du deine Erfahrungen weiter gibst,
- den Beitrag um weitere Informationen ergänzt
- und Lesern des Artikels mit deinem Kommentar einen „Mehrwert“ schenkst.

Gelöscht werden Kommentare,

- die sich nicht auf diesen Artikel beziehen.
 
You have to agree to the comment policy.