Rette sich, wer kann!

Transformationsblog

Ein ernsthaftes Wort zum Begriff „Esoterik“

Zum Begriff Esoterik

Ein einstmals schönes und sinnvolles Wort wird immer wieder misshandelt. Selbst ich bin da nicht ausgenommen, habe ich doch öfter schon die Wörter „Esoterik-Freak“, „Esoterik-Onkel“ oder „Esoterik-Tante“ in abschätziger Weise in den Mund genommen. Es wird Zeit für ein klärendes Wort:

„Esoterik“ bedeutet „inneres Wissen“; das Gegenstück wäre „äusseres Wissen“, also „Exoterik“. Eine esoterische Lehre war früher eine Lehre, die nicht öffentlich verbreitet, sondern mündlich von Mensch zu Mensch weitergereicht wurde. Die Schüler wurden sorgfältig ausgewählt, und nur wer für würdig befunden wurde, die Lehre sinn- und verantwortungsvoll einzusetzen, wurde eingeweiht.

Die heutige „Buchhändler-Esoterik“, wie ich sie spaßeshalber nenne, hat damit rein gar nichts mehr zu tun. In den Esoterik-Regalen steht ja kein „inneres Wissen“ mehr, sondern es ist schriftlich niedergelegt, und jeder, der bereit ist zu bezahlen, kann darin Einblick nehmen. Die „Schüler“ werden nicht mehr auf ihre charakterliche Reife geprüft, und jetzt haben wir den Salat: Alle einstmals esoterischen Lehren werden von zahlreichen „Schülern“ nicht dazu verwendet, sich zu entwickeln, sondern Angst zu verbreiten und damit die Entwicklung zu bremsen.

Kein Wunder, dass zahlreiche Skeptiker-Organisationen das Kind mit dem Bad ausschütten. Die Art, wie „Esoterik“ heute oftmals angewendet wird, macht uninformierten Menschen Angst, und es ist verständlich, dass sie sie zu bekämpfen versuchen. Wenn dann die so angegriffenen „Esoteriker“ noch mit Gerichtsprozessen drohen, dann ist eh‘ klar, um welche Sorte es sich handelt und dass die nichts, aber auch gar nichts von der Lehre, die sie vertreten, begriffen haben.

Aber eben, das Fische-Zeitalter, zu dessen Schattenseiten Geheimniskrämerei und blinder Glaube gehören, geht langsam aber sicher dem Ende entgegen. Nicht nur das Bankgeheimnis wird fallen, sondern auch alle anderen Geheimnisse. Das hat, wie alles auf dieser Welt, seine guten und seine herausfordernden Seiten. Wenn die Dinge ans Licht kommen, müssen Menschen ran, die mit dem Licht umgehen können.
Amerika hat zur Zeit einen Präsidenten mit Wassermann-Aszendent. Ich deute das als ein gutes Omen.

Esoterik bei Wikipedia

Der Gastautor Hans-Peter Zimmermann ist Ausbilder für Klinische Hypnose, Erfolgs-Trainer und Autor mehrerer Bestseller in den Bereichen Selbsthilfe, Erfolgs-Psychologie und Marketing.


Autor: Hannelore Vonier

Bloggerin mit dem leidenschaftlichen Drang, die destruktiven Kräfte in unserer Gesellschaft bekannt zu machen und Lösungen aufzuzeigen. Mehr über mich und diesen Blog.

12 Kommentare

  1. (…) Die Geheimhaltung der Esoterik hat nichts mit Geheimnistuerei zu tun, sondern ergibt sich zwangsläufig von selbst. Die esoterischen Lehren halten sich selbst ohne äußeres Dazutun geheim.

    Ein Mensch kann nur dann irgendein Wissen erkennen und für sich nutzbar machen, wenn sein eigener Bewusstseinsstand in etwa dem Niveau des Wissens adäquat ist.

    Ein physikalisch ungebildeter Mensch kann die Bedeutung einer physikalischen Formel nicht erkennen, sie ist für ihn nichtssagend, auch dann, wenn die Formel für die Physik von epochaler Bedeutung ist. Die Formel hält sich für den physikalisch Uneingeweihten geheim. Man braucht sie deshalb nicht zu verstecken.

    Erst wenn der Betrachter sich selbst ein hohes Maß an physikalischem Wissen angeeignet hat, kann ihn diese Formel einen gewaltigen Schritt in seiner Erkenntnis weiterbringen.

    Genauso verhält es sich mit dem esoterischen Wissen oder den sogenannten Geheimlehren.

    Das Wissen der Esoterik ist in verschlüsselter Form jedem zugänglich, doch es kann von dem Unwissenden nicht erkannt werden. (…)

    Quelle: Thorwald Dethlefsen, Schicksal als Chance, Das Urwissen zur Vollkommenheit des Menschen

  2. (…) Die Geheimhaltung der Esoterik hat nichts mit Geheimnistuerei zu tun, sondern ergibt sich zwangsläufig von selbst. Die esoterischen Lehren halten sich selbst ohne äußeres Dazutun geheim.

    Ein Mensch kann nur dann irgendein Wissen erkennen und für sich nutzbar machen, wenn sein eigener Bewusstseinsstand in etwa dem Niveau des Wissens adäquat ist.

    Ein physikalisch ungebildeter Mensch kann die Bedeutung einer physikalischen Formel nicht erkennen, sie ist für ihn nichtssagend, auch dann, wenn die Formel für die Physik von epochaler Bedeutung ist. Die Formel hält sich für den physikalisch Uneingeweihten geheim. Man braucht sie deshalb nicht zu verstecken.

    Erst wenn der Betrachter sich selbst ein hohes Maß an physikalischem Wissen angeeignet hat, kann ihn diese Formel einen gewaltigen Schritt in seiner Erkenntnis weiterbringen.

    Genauso verhält es sich mit dem esoterischen Wissen oder den sogenannten Geheimlehren.

    Das Wissen der Esoterik ist in verschlüsselter Form jedem zugänglich, doch es kann von dem Unwissenden nicht erkannt werden. (…)

    Quelle: Thorwald Dethlefsen, Schicksal als Chance, Das Urwissen zur Vollkommenheit des Menschen

  3. Liebe unbekannte Mari, wie schön, dass Du mit Deinem „Zitat“ genau das bestätigst, dass Esoterik zur Buchweisheit verkommen ist. Ebenso bestätigst Du die überhebliche Borniertheit vieler EsoterikerInnen, sich für berufen und wissend zu halten. Gut, dass es wenigstens zum zitieren reicht, eigene Meinung hat Seltenheitswert.

    Anmerkung von Hannelore: Ich denke, dass Mari mit dem Zitat den Artikel ergänzt.

  4. Liebe unbekannte Mari, wie schön, dass Du mit Deinem „Zitat“ genau das bestätigst, dass Esoterik zur Buchweisheit verkommen ist. Ebenso bestätigst Du die überhebliche Borniertheit vieler EsoterikerInnen, sich für berufen und wissend zu halten. Gut, dass es wenigstens zum zitieren reicht, eigene Meinung hat Seltenheitswert.

    Anmerkung von Hannelore: Ich denke, dass Mari mit dem Zitat den Artikel ergänzt.

  5. Der Artikel gefällt mir ausgesprochen gut, der Begriff Esoterik hat seine Bedeutung schon längst verloren, Spirituelles Wissen hat den Effekt sich selbst zu schützen, da kann eine/r 1000 Bücher und Kurse „konsumieren“ oder sich X Diplome an die Wand hängen, wenn es an der Umsetzung fehlt, nützt es alles nichts …
    Nichts desto trotz finde ich es wichtig, dass es immer wieder Menschen gibt, die anderen einen möglichen Weg aufzeigen indem sie ihn selbst beschreiten, so wird Wissen weitergegeben und bleibt lebendig.
    Danke für diesen Bericht E.lisa Schlemmer

  6. Der Artikel gefällt mir ausgesprochen gut, der Begriff Esoterik hat seine Bedeutung schon längst verloren, Spirituelles Wissen hat den Effekt sich selbst zu schützen, da kann eine/r 1000 Bücher und Kurse „konsumieren“ oder sich X Diplome an die Wand hängen, wenn es an der Umsetzung fehlt, nützt es alles nichts …
    Nichts desto trotz finde ich es wichtig, dass es immer wieder Menschen gibt, die anderen einen möglichen Weg aufzeigen indem sie ihn selbst beschreiten, so wird Wissen weitergegeben und bleibt lebendig.
    Danke für diesen Bericht E.lisa Schlemmer

  7. Pingback: schamanca

  8. Pingback: Astrid

  9. Pingback: MartinM

  10. Ich hatte mir neulich erst überlegt einen Artikel über Glauben zu schreiben, mit dem Anliegen zwischen den autoritär geprägten, auf Gehorsam und Angst aufbauenden Religionen des Abend- und Morgenlandes und den Versuchen sich dem Mysterium des Lebens auf rituelle Weise zu nähern. Beides wird oft in einen Topf geworfen und dann in Bausch und Bogen als Aberglaube verdammt und als Versuch sich Menschen untertan zu machen abgelehnt.

  11. Ich hatte mir neulich erst überlegt einen Artikel über Glauben zu schreiben, mit dem Anliegen zwischen den autoritär geprägten, auf Gehorsam und Angst aufbauenden Religionen des Abend- und Morgenlandes und den Versuchen sich dem Mysterium des Lebens auf rituelle Weise zu nähern. Beides wird oft in einen Topf geworfen und dann in Bausch und Bogen als Aberglaube verdammt und als Versuch sich Menschen untertan zu machen abgelehnt.

  12. Pingback: Das Thema Esoterik « Texteundtee Blog