Rette sich, wer kann!

Transformationsblog von Hannelore Vonier

Wer liest hier: Alter (Umfrage)

UmfrageSeit ich im Internet schreibe hat sich mein Lesepublikum ständig vergrößert, aber auch verändert. Websites werden meinem Gefühl nach von anderen Gruppen gelesen als Blogs. Damit wir – ihr und ich – die Menschen kennen lernen, die hier lesen, werde ich regelmäßig eine Umfrage machen und lade euch ein, daran teilzunehmen.

[poll id=“4″]


Autor: Hannelore Vonier

Bloggerin mit dem leidenschaftlichen Drang, die destruktiven Kräfte in unserer Gesellschaft bekannt zu machen und Lösungen aufzuzeigen. Mehr über mich und diesen Blog.

18 Kommentare

  1. Ich bin mit "71+" (=84) offensichtlich eine Ausnahme. Auch über meinen Computer wird mir immer wieder gesagt: "Der ist schon völlig überholt. Da kann man nichts mehr updaten."
    Schönen Gruß vom Rande des Grabes!
    Günter König

  2. Ich bin mit "71+" (=84) offensichtlich eine Ausnahme. Auch über meinen Computer wird mir immer wieder gesagt: "Der ist schon völlig überholt. Da kann man nichts mehr updaten."
    Schönen Gruß vom Rande des Grabes!
    Günter König

  3. Ich bin mit "71+" (=84) offensichtlich eine Ausnahme. Auch über meinen Computer wird mir immer wieder gesagt: "Der ist schon völlig überholt. Da kann man nichts mehr updaten."
    Schönen Gruß vom Rande des Grabes!
    Günter König

  4. Liebe Hannelore
    Ich bin eine alte (=zweideutig gemeint) Leserin von Dir – seit Deinen Zeiten in Deutschland und der femnet-Werkstatt. Ich bin 63 und eine militante Feministin. Deine Beiträge lese ich mit Hochgenuss und werde sie – so die Göttin will – des öfteren in meinem geplanten Buch zitieren! Liebe Grüsse über den grossen Teich, Anita

  5. Liebe Hannelore
    Ich bin eine alte (=zweideutig gemeint) Leserin von Dir – seit Deinen Zeiten in Deutschland und der femnet-Werkstatt. Ich bin 63 und eine militante Feministin. Deine Beiträge lese ich mit Hochgenuss und werde sie – so die Göttin will – des öfteren in meinem geplanten Buch zitieren! Liebe Grüsse über den grossen Teich, Anita

  6. Liebe Hannelore
    Ich bin eine alte (=zweideutig gemeint) Leserin von Dir – seit Deinen Zeiten in Deutschland und der femnet-Werkstatt. Ich bin 63 und eine militante Feministin. Deine Beiträge lese ich mit Hochgenuss und werde sie – so die Göttin will – des öfteren in meinem geplanten Buch zitieren! Liebe Grüsse über den grossen Teich, Anita

  7. Ich gehöre zur großen Gruppe, was mich nicht wundert. Wir haben schon Einiges gelebt, gesehen und erfahren. Immer wieder bin ich in meinem Leben auf das Thema Matriachat gestoßen. Leider habe ich vieles mißverstanden. An dieser Stelle möchte ich meinen Dank aussprechen, denn jetzt fühlt es sich für mich richtig an.
    Angela Kaatz

  8. Ich gehöre zur großen Gruppe, was mich nicht wundert. Wir haben schon Einiges gelebt, gesehen und erfahren. Immer wieder bin ich in meinem Leben auf das Thema Matriachat gestoßen. Leider habe ich vieles mißverstanden. An dieser Stelle möchte ich meinen Dank aussprechen, denn jetzt fühlt es sich für mich richtig an.
    Angela Kaatz

  9. Ich gehöre zur großen Gruppe, was mich nicht wundert. Wir haben schon Einiges gelebt, gesehen und erfahren. Immer wieder bin ich in meinem Leben auf das Thema Matriachat gestoßen. Leider habe ich vieles mißverstanden. An dieser Stelle möchte ich meinen Dank aussprechen, denn jetzt fühlt es sich für mich richtig an.
    Angela Kaatz

  10. Hallo zusammen!

    Ich finde es gut, dass auch mehrere junge Leute hier vertreten sind! Ich bin froh, dass ich hier nicht der einzige bin. 😉
    Ich bin erst 24 und denke, von mir sagen zu können, dass ich schon einiges übers Matriarchat weiß (was ich zur Hauptsache dir verdanke, Hannelore, vielen, vielen Dank!!!). Ich lese unter anderem auch Göttner-Abendrot, um auch andere Meinungen und Informationen zu dem Thema einzuholen; ich denke, je mehr Infos man hat, um so besser! Natürlich muss man oft zwischen den Zeilen lesen, und das ist nicht immer einfach …

    LG
    Patrick

  11. Hallo zusammen!

    Ich finde es gut, dass auch mehrere junge Leute hier vertreten sind! Ich bin froh, dass ich hier nicht der einzige bin. 😉
    Ich bin erst 24 und denke, von mir sagen zu können, dass ich schon einiges übers Matriarchat weiß (was ich zur Hauptsache dir verdanke, Hannelore, vielen, vielen Dank!!!). Ich lese unter anderem auch Göttner-Abendrot, um auch andere Meinungen und Informationen zu dem Thema einzuholen; ich denke, je mehr Infos man hat, um so besser! Natürlich muss man oft zwischen den Zeilen lesen, und das ist nicht immer einfach …

    LG
    Patrick

  12. Hallo zusammen!

    Ich finde es gut, dass auch mehrere junge Leute hier vertreten sind! Ich bin froh, dass ich hier nicht der einzige bin. 😉
    Ich bin erst 24 und denke, von mir sagen zu können, dass ich schon einiges übers Matriarchat weiß (was ich zur Hauptsache dir verdanke, Hannelore, vielen, vielen Dank!!!). Ich lese unter anderem auch Göttner-Abendrot, um auch andere Meinungen und Informationen zu dem Thema einzuholen; ich denke, je mehr Infos man hat, um so besser! Natürlich muss man oft zwischen den Zeilen lesen, und das ist nicht immer einfach …

    LG
    Patrick

  13. Ich bin heute mal wieder auf dieser Seite gelandet. Bin ein Mann und fast 60 aber ich würde lieber im Matriarchat leben.
    Das Patriarchat gab es schon vor Christus aber ich denke, dass es durch die mosaischen Glaubensrichtungen voll zum Durchbruch kam.

    Norbi

    Anmerkung HV: Welcome back, Norbert. Die Ursachen für die patriarchale Lebensweise liegt in einem Klimawechsel und nachfolgender Dürre. Das gab es in der Geschichte der Menschheit sehr, sehr oft. Aber entweder sind die Gemeinschaften daran zugrunde gegangen oder sie konnten in fruchtbare Gebiete auswandern. Bei der Entstehung des Patriarchats in Südrussland (Kurganvölker) fand eine Variation statt, weil mehrere Komponenten zusammen kamen: Die geografischen Gegebenheiten (Tierarten, Metalle), Wüstenbildung -> Hunger, Nahrungsknappheit für Mensch und Tier. Siehe dazu Saharasia und Entstehung von Gewalt. Ab hier hätte der Kontakt zu Nachbarvölkern auch eine andere als die patriarchale Richtung festigen können. Aber die Kurganhirten entwickelten durch die Gegebenheiten, in denen sie lebten eine „Viehzüchtermentalität“ mit Expansionsdrang, die fast den ganzen Rest der Welt vereinnahmte. Unser Weltbild ist das von Viehzüchtern. Ich schreibe bald noch mehr darüber, bitte etwas Geduld.

  14. Ich bin heute mal wieder auf dieser Seite gelandet. Bin ein Mann und fast 60 aber ich würde lieber im Matriarchat leben.
    Das Patriarchat gab es schon vor Christus aber ich denke, dass es durch die mosaischen Glaubensrichtungen voll zum Durchbruch kam.

    Norbi

    Anmerkung HV: Welcome back, Norbert. Die Ursachen für die patriarchale Lebensweise liegt in einem Klimawechsel und nachfolgender Dürre. Das gab es in der Geschichte der Menschheit sehr, sehr oft. Aber entweder sind die Gemeinschaften daran zugrunde gegangen oder sie konnten in fruchtbare Gebiete auswandern. Bei der Entstehung des Patriarchats in Südrussland (Kurganvölker) fand eine Variation statt, weil mehrere Komponenten zusammen kamen: Die geografischen Gegebenheiten (Tierarten, Metalle), Wüstenbildung -> Hunger, Nahrungsknappheit für Mensch und Tier. Siehe dazu Saharasia und Entstehung von Gewalt. Ab hier hätte der Kontakt zu Nachbarvölkern auch eine andere als die patriarchale Richtung festigen können. Aber die Kurganhirten entwickelten durch die Gegebenheiten, in denen sie lebten eine „Viehzüchtermentalität“ mit Expansionsdrang, die fast den ganzen Rest der Welt vereinnahmte. Unser Weltbild ist das von Viehzüchtern. Ich schreibe bald noch mehr darüber, bitte etwas Geduld.

  15. Ich bin heute mal wieder auf dieser Seite gelandet. Bin ein Mann und fast 60 aber ich würde lieber im Matriarchat leben.
    Das Patriarchat gab es schon vor Christus aber ich denke, dass es durch die mosaischen Glaubensrichtungen voll zum Durchbruch kam.

    Norbi

    Anmerkung HV: Welcome back, Norbert. Die Ursachen für die patriarchale Lebensweise liegt in einem Klimawechsel und nachfolgender Dürre. Das gab es in der Geschichte der Menschheit sehr, sehr oft. Aber entweder sind die Gemeinschaften daran zugrunde gegangen oder sie konnten in fruchtbare Gebiete auswandern. Bei der Entstehung des Patriarchats in Südrussland (Kurganvölker) fand eine Variation statt, weil mehrere Komponenten zusammen kamen: Die geografischen Gegebenheiten (Tierarten, Metalle), Wüstenbildung -> Hunger, Nahrungsknappheit für Mensch und Tier. Siehe dazu Saharasia und Entstehung von Gewalt. Ab hier hätte der Kontakt zu Nachbarvölkern auch eine andere als die patriarchale Richtung festigen können. Aber die Kurganhirten entwickelten durch die Gegebenheiten, in denen sie lebten eine „Viehzüchtermentalität“ mit Expansionsdrang, die fast den ganzen Rest der Welt vereinnahmte. Unser Weltbild ist das von Viehzüchtern. Ich schreibe bald noch mehr darüber, bitte etwas Geduld.

  16. Hallo Tyolender! (ich gehöre mit 39 zur ‚grossen Gruppe‘,habe erst seit kurzem ein geborgten Computer und bin mit dem Lesen der Seiten 8 Jahre im Rückstand und wenn ich beim Nachholen hängenbleibe,wollen meine Töchter natürlich wissen Warum?) Jetzt kennen sie die Comics und das kürzeste Märchen der Welt, Haben ‚Gemeinsam sind wir stark ‚gelesen, weil die mittlere Ameisen mag ( ich habe noch nie so viele Fremdwörter erklären müssen!)und die Jüngste,die die Nacht liebt,hat sich durch den ersten Teil von Licht und Dunkelheit buchstabiert. Sie sind 19, 11 und 7 -das hebt doch den Altersdurchschnitt 🙂 ! Liebe Grüsse!

  17. Hallo Tyolender! (ich gehöre mit 39 zur ‚grossen Gruppe‘,habe erst seit kurzem ein geborgten Computer und bin mit dem Lesen der Seiten 8 Jahre im Rückstand und wenn ich beim Nachholen hängenbleibe,wollen meine Töchter natürlich wissen Warum?) Jetzt kennen sie die Comics und das kürzeste Märchen der Welt, Haben ‚Gemeinsam sind wir stark ‚gelesen, weil die mittlere Ameisen mag ( ich habe noch nie so viele Fremdwörter erklären müssen!)und die Jüngste,die die Nacht liebt,hat sich durch den ersten Teil von Licht und Dunkelheit buchstabiert. Sie sind 19, 11 und 7 -das hebt doch den Altersdurchschnitt 🙂 ! Liebe Grüsse!

  18. Hallo Tyolender! (ich gehöre mit 39 zur ‚grossen Gruppe‘,habe erst seit kurzem ein geborgten Computer und bin mit dem Lesen der Seiten 8 Jahre im Rückstand und wenn ich beim Nachholen hängenbleibe,wollen meine Töchter natürlich wissen Warum?) Jetzt kennen sie die Comics und das kürzeste Märchen der Welt, Haben ‚Gemeinsam sind wir stark ‚gelesen, weil die mittlere Ameisen mag ( ich habe noch nie so viele Fremdwörter erklären müssen!)und die Jüngste,die die Nacht liebt,hat sich durch den ersten Teil von Licht und Dunkelheit buchstabiert. Sie sind 19, 11 und 7 -das hebt doch den Altersdurchschnitt 🙂 ! Liebe Grüsse!