Rette sich, wer kann!

Transformationsblog

Luxus Privatgeburt

Fernab der klinischen Geburtshilfe gibt es Frauen, die aus Überzeugung zu Hause in den eigenen vier Wänden gebären. Gemeinsam mit ihrer Hebamme, dem Partner, den Kindern, Freunden, Verwandten, …

Leider erfährt man von diesen Geburtserlebnissen nur sehr selten über die Medien. Dies liegt vor allem auch daran, dass Hausgeburten meist ungestört verlaufen, in intimer Atmosphäre – und gar nicht erst an die Öffentlichkeit gelangen. Daher scheint es für den uninformierten Beobachter so, als gäbe es die private Geburt zu Hause gar nicht mehr.

Doch wir wissen, dass dem nicht so ist!

Gemeinsam mit etlichen Müttern verschiedener Altersklassen, die sich an unserem Buchprojekt „Luxus Privatgeburt“ beteiligen, wollen wir der „Privatgeburt“, also der Geburt im vertrauten Heim, bildhaft Ausdruck verleihen. Die uns zur Verfügung gestellten Fotos (Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Zeit danach) werden ergänzt durch die individuellen Geburtsberichte / Geburtserinnerungen der Frauen bzw. durch Interviews der Teilnehmerinnen mit Hebamme und Journalistin Martina Eirich.

Sie sind eine Mutter und haben eines oder mehrere Kinder zu Hause geboren?

Sie besitzen Fotos von ihren Geburten, der Zeit davor, der Zeit danach – und möchten unseren Leserinnen und Lesern von ihrem Erlebnis der “privaten Geburt” zu Hause erzählen?

Melden Sie sich bei uns, wir senden Ihnen unverbindlich die Teilnahmeunterlagen per E-Mail zu!

Anmeldeschluss: 28. Februar 2009

Website mit Infos: edition riedenburg. Luxus Privatgeburt.


Autor: Hannelore Vonier

Bloggerin mit dem leidenschaftlichen Drang, die destruktiven Kräfte in unserer Gesellschaft bekannt zu machen und Lösungen aufzuzeigen. Mehr über mich und diesen Blog.

10 Kommentare

  1. Kleine Anmerkung: Mich hat der Titel völlig verwirrt. Ich habe meine Tochter in San Salvador entbunden. In einer Privatklinik. Puhhhh… solche Tendenzen zur “Luxusprivatgeburt” sind ja in den USA nicht unbekannt, und hier wahrscheinlich auch nicht – habe das Thema nicht verfolgt. Na jedenfalls, es war damals nicht anders machbar und wohl auch sinnvoll, denn wir waren gerade “eingereist”, kannten noch niemanden und auf Nothilfe kann man sich in El Salvador alles andere als verlassen. Mit dem “Luxux Privatgeburt” assoziiere ich jedenfalls nicht “das traute Heim” (was ja auch nicht immer traut ist).

    • @SH Silke, jetzt wo du es erwähnst – “Luxus Privatgeburt” kling blöd. Aber ich habe ‘Luxus’ in dem Zusammenhang mehr als ‘Lebensqualität’ aufgefasst. Denn in Kliniken werden Gebärende wie Nummern abgefertigt, müssen nach Zeitplan niederkommen und sich dumm anreden lassen (siehe Scherzkommunikation im gynäkologischen und geburtshilflichen Bereich.)

      Dagegen ist eine Hausgeburt in einem ganz normalen Bad, aber mit schummriger Kerzenbeleuchtung und im warmen Wasser, umgeben von Menschen, die frau dabei haben möchte und aller Zeit der Welt, ein Luxus.

      Luxus deswegen, weil bei allen Beteiligten Vorurteile, Ängste und Konventionen überwunden werden müssen.

  2. Kleine Anmerkung: Mich hat der Titel völlig verwirrt. Ich habe meine Tochter in San Salvador entbunden. In einer Privatklinik. Puhhhh… solche Tendenzen zur “Luxusprivatgeburt” sind ja in den USA nicht unbekannt, und hier wahrscheinlich auch nicht – habe das Thema nicht verfolgt. Na jedenfalls, es war damals nicht anders machbar und wohl auch sinnvoll, denn wir waren gerade “eingereist”, kannten noch niemanden und auf Nothilfe kann man sich in El Salvador alles andere als verlassen. Mit dem “Luxux Privatgeburt” assoziiere ich jedenfalls nicht “das traute Heim” (was ja auch nicht immer traut ist).

    • @SH Silke, jetzt wo du es erwähnst – “Luxus Privatgeburt” kling blöd. Aber ich habe ‘Luxus’ in dem Zusammenhang mehr als ‘Lebensqualität’ aufgefasst. Denn in Kliniken werden Gebärende wie Nummern abgefertigt, müssen nach Zeitplan niederkommen und sich dumm anreden lassen (siehe Scherzkommunikation im gynäkologischen und geburtshilflichen Bereich.)

      Dagegen ist eine Hausgeburt in einem ganz normalen Bad, aber mit schummriger Kerzenbeleuchtung und im warmen Wasser, umgeben von Menschen, die frau dabei haben möchte und aller Zeit der Welt, ein Luxus.

      Luxus deswegen, weil bei allen Beteiligten Vorurteile, Ängste und Konventionen überwunden werden müssen.

  3. Jetzt muß ich schon mal ernsthaft fragen, was im Kreißsaal anders ist?

    Hannelore, ich vermute stark, Du hast ein Bild im Kopf, das dem von den 60igern in den Krankenhäusern entspricht. Die Geburtenstation in den Krankenhäusern werden heutzutage von den Hebammen betrieben und sind entsprechend ausgestattet. Mehrere Geburtenzimmer, die eher einem Wohnzimmer ähneln, liebevoll eingerichtete Badezimmer mit großen Geburtswannen, verschiedene Hilfmittel wie z.B. Hängestricke oder Sitzbälle sind selbstverständlich. Zugang haben nur die Hebamme und die Angehörigen, die die Gebärende mitbringt. Nur ganz zum Schluss beim Austritt des Kindes wird ein Arzt oder meist Ärztin hinzugerufen, die aber dezent im Hintergrund bleibt und normalerweise nicht eingreift.
    Dass es in den USA nicht so bestellt ist, vermute ich. Dagegen weiß ich, dass britische Frauen, sofern sie es sich leisten können, nach Deutschland fahren, um hier zu entbinden. Denn dort herrschen, wie mir meine Nachbarin, die einen Engländer geheiratet hat, versichert, Zustände wie hier vor 30 Jahren.

  4. Jetzt muß ich schon mal ernsthaft fragen, was im Kreißsaal anders ist?

    Hannelore, ich vermute stark, Du hast ein Bild im Kopf, das dem von den 60igern in den Krankenhäusern entspricht. Die Geburtenstation in den Krankenhäusern werden heutzutage von den Hebammen betrieben und sind entsprechend ausgestattet. Mehrere Geburtenzimmer, die eher einem Wohnzimmer ähneln, liebevoll eingerichtete Badezimmer mit großen Geburtswannen, verschiedene Hilfmittel wie z.B. Hängestricke oder Sitzbälle sind selbstverständlich. Zugang haben nur die Hebamme und die Angehörigen, die die Gebärende mitbringt. Nur ganz zum Schluss beim Austritt des Kindes wird ein Arzt oder meist Ärztin hinzugerufen, die aber dezent im Hintergrund bleibt und normalerweise nicht eingreift.
    Dass es in den USA nicht so bestellt ist, vermute ich. Dagegen weiß ich, dass britische Frauen, sofern sie es sich leisten können, nach Deutschland fahren, um hier zu entbinden. Denn dort herrschen, wie mir meine Nachbarin, die einen Engländer geheiratet hat, versichert, Zustände wie hier vor 30 Jahren.

  5. Ich habe gerade die Geburt meines ersten Enkelkindes mit erlebt. Der Kreißsaal war gemütlich, es gab eine große runde Badewanne die eingebaut wurde nachdem ich vor 20 Jahren meine Tochter genau in diesem Krankenhaus in einem Kinderplanschbecken entbunden habe. Ich habe 2 Kinder, mein Sohn eine Hausgeburt, meine Tochter das erste Waaserbaby. Bei allen 3 Geburten war kein Arzt anwesend und auch nicht nötig. Von der Intimität gab es zwischen HAusgeburt und Krankenhaus keinen Unterschied.

  6. Ich habe gerade die Geburt meines ersten Enkelkindes mit erlebt. Der Kreißsaal war gemütlich, es gab eine große runde Badewanne die eingebaut wurde nachdem ich vor 20 Jahren meine Tochter genau in diesem Krankenhaus in einem Kinderplanschbecken entbunden habe. Ich habe 2 Kinder, mein Sohn eine Hausgeburt, meine Tochter das erste Waaserbaby. Bei allen 3 Geburten war kein Arzt anwesend und auch nicht nötig. Von der Intimität gab es zwischen HAusgeburt und Krankenhaus keinen Unterschied.

  7. hallo!
    wir haben über 250 mütter für luxus privatgeburt gefunden, das buch wird mitte 2009 erscheinen.
    die wenigsten unserer mütter hatten die chance, in geborgenheit und würde im klinischen umfeld zu gebären. viele davon bekamen dammschnitt, saugglocke, kaiserschnitt oder andere interventionen zu spüren. sie alle sind bei einem weiteren kind zu hause geblieben, es gibt fast keine mutter, die nach einer hausgeburt nochmals in die klinik ging zum gebären.
    neugierig?
    wir laden euch auf die reise in die hausgeburtswelt ein mit diesem neuen, umwerfend schönen und wundervoll menschlichen buch voller gefühl, verantwortung und selbstbewusstsein.
    viele grüße,
    caroline (autorin von luxus privatgeburt)

    caroline, editionriedenburg.ats letzter Blog-Beitrag…Die miterlebte Hausgeburt :: RE: Auch der Papa hat geboren …

  8. hallo!
    wir haben über 250 mütter für luxus privatgeburt gefunden, das buch wird mitte 2009 erscheinen.
    die wenigsten unserer mütter hatten die chance, in geborgenheit und würde im klinischen umfeld zu gebären. viele davon bekamen dammschnitt, saugglocke, kaiserschnitt oder andere interventionen zu spüren. sie alle sind bei einem weiteren kind zu hause geblieben, es gibt fast keine mutter, die nach einer hausgeburt nochmals in die klinik ging zum gebären.
    neugierig?
    wir laden euch auf die reise in die hausgeburtswelt ein mit diesem neuen, umwerfend schönen und wundervoll menschlichen buch voller gefühl, verantwortung und selbstbewusstsein.
    viele grüße,
    caroline (autorin von luxus privatgeburt)

    caroline, editionriedenburg.ats letzter Blog-Beitrag…Die miterlebte Hausgeburt :: RE: Auch der Papa hat geboren …