Rette sich, wer kann!

Transformationsblog

Warum unsere Kinder Tyrannen werden

Aus dem gleichen Grund, warum die Kinder unserer Eltern Tyrannen wurden…
Unser Sohn (5) kaut ständig an den Nägeln. Wir haben Nagellack probiert, mit ihm geredet – aber alles vergeblich. Was tun?
Dr. Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater:
“Sie sollten es ihm einmal klar verbieten und seine Nägel vorsorglich
kurz schneiden. Wenn er es trotzdem weiter tut, immer den Fernseher
ausschalten oder das Vorlesen unterbrechen, bis er aufhört.”
So der “Experte”.
Kritik dazu auf KiFaSchule, mit nützlichen Links.
Mutter foltert Teenager


Autor: Hannelore Vonier

Bloggerin mit dem leidenschaftlichen Drang, die destruktiven Kräfte in unserer Gesellschaft bekannt zu machen und Lösungen aufzuzeigen. Mehr über mich und diesen Blog.

78 Kommentare

  1. Mir ist jetzt schlecht, richtig schlecht und ich fühle mich hilflos wie als Kind und auch später noch als Erwachsene. Wenn ich spüren konnte, das stimmt so nicht. Mein Bauch (mein Inneres-Kind) rebelliert gerade.
    Bauchgefühle sind wie Alarmanlagen, die da melden: Alarm, Alarm, bitte unbedingt überprüfen, mit dem Blick eines eigenständigen denkenden Erwachsenen, der bereit ist unsere Kinder als gleichwertig und unser aller Zukunft zu sehen.
     

  2. Mir ist jetzt schlecht, richtig schlecht und ich fühle mich hilflos wie als Kind und auch später noch als Erwachsene. Wenn ich spüren konnte, das stimmt so nicht. Mein Bauch (mein Inneres-Kind) rebelliert gerade.
    Bauchgefühle sind wie Alarmanlagen, die da melden: Alarm, Alarm, bitte unbedingt überprüfen, mit dem Blick eines eigenständigen denkenden Erwachsenen, der bereit ist unsere Kinder als gleichwertig und unser aller Zukunft zu sehen.
     

  3. Mir ist jetzt schlecht, richtig schlecht und ich fühle mich hilflos wie als Kind und auch später noch als Erwachsene. Wenn ich spüren konnte, das stimmt so nicht. Mein Bauch (mein Inneres-Kind) rebelliert gerade.
    Bauchgefühle sind wie Alarmanlagen, die da melden: Alarm, Alarm, bitte unbedingt überprüfen, mit dem Blick eines eigenständigen denkenden Erwachsenen, der bereit ist unsere Kinder als gleichwertig und unser aller Zukunft zu sehen.
     

  4. Und täglich inhalieren sie gierig ihre Portion BILD!

  5. Und täglich inhalieren sie gierig ihre Portion BILD!

  6. Und täglich inhalieren sie gierig ihre Portion BILD!

  7. Bei Winterhoff bekomme ich auch Bauchschmerzen. Und besonders bei den Reaktionen auf seine Thesen. Wie er hochgelobt wird, alle haben sie auf ihn gewartet . Endlich ein Experte, der dem Kinderhass eine theoretische Grundlage gibt. Mit Hurra zurück zu Herrschaft und Doppelmoral.

    Na ja, der größte Haufen … wird von den meisten Fliegen umschwärmt.

  8. Bei Winterhoff bekomme ich auch Bauchschmerzen. Und besonders bei den Reaktionen auf seine Thesen. Wie er hochgelobt wird, alle haben sie auf ihn gewartet . Endlich ein Experte, der dem Kinderhass eine theoretische Grundlage gibt. Mit Hurra zurück zu Herrschaft und Doppelmoral.

    Na ja, der größte Haufen … wird von den meisten Fliegen umschwärmt.

  9. Bei Winterhoff bekomme ich auch Bauchschmerzen. Und besonders bei den Reaktionen auf seine Thesen. Wie er hochgelobt wird, alle haben sie auf ihn gewartet . Endlich ein Experte, der dem Kinderhass eine theoretische Grundlage gibt. Mit Hurra zurück zu Herrschaft und Doppelmoral.

    Na ja, der größte Haufen … wird von den meisten Fliegen umschwärmt.

  10. Ja, das Erschreckende ist, dass diese Ratschläge so begierig aufgenommen werden. Es kommt mir auch so vor, als wenn das für viele Erwachsene wohl eine große Erleichterung ist zu lesen, dass man ruhig aufhören solle, sein Kind zu verstehen und mit ihm respektvoll zu kommunizieren.

    Die “Bild” ist nur ein Beispiel für eine Scheinheiligkeit, die den Boden für Kindesmisshandlungen und Demütigungen mit diesen Experten-Ratschlägen ebnet und gleichzeitig, wenn wieder ermordete Kleinkinder gefunden werden, Fassungslosigkeit zur Schau stellt.

    Wenn Herr Winterhoff sich einmal Gedanken machen würde, warum den ein Kind an den Nägeln kaut und welche Not sich dahinter verbirgt, dann könnter er vielleicht sehen (wenn er denn noch was merkt), dass seine Ratschläge  grausam, voller Gewalt und  schädlich für die Entwicklung eines Menschen sind. Vielleicht könnte er dann auch sehen, warum denn Eltern das Bedürfniss haben (unter dem Vorwand dem Kind Wohltaten zu erbringen) Kinder zu tyranisieren. Die Wahrheit ist doch die, dass Millionen Kinder täglich unter der Tyrannei der Eltern und deren Blindheit gegenüber den kindlichen Bedürfnissen leiden. Kinder die so “erzogen” werden wie Herr Winterhoff sich das wünscht, lernen nicht Achtung vor anderen Menschen, sondern Gewalt gegenüber dem Schwächeren, sie bezahlen häufig diese angeblichen Wohltaten mit psychosomatischen und seelischen Erkrankungen und werden ihre Kinder oft genauso wenig respektieren können, wie sie selber von ihren Eltern nicht respektiert wurden.

  11. Ja, das Erschreckende ist, dass diese Ratschläge so begierig aufgenommen werden. Es kommt mir auch so vor, als wenn das für viele Erwachsene wohl eine große Erleichterung ist zu lesen, dass man ruhig aufhören solle, sein Kind zu verstehen und mit ihm respektvoll zu kommunizieren.

    Die “Bild” ist nur ein Beispiel für eine Scheinheiligkeit, die den Boden für Kindesmisshandlungen und Demütigungen mit diesen Experten-Ratschlägen ebnet und gleichzeitig, wenn wieder ermordete Kleinkinder gefunden werden, Fassungslosigkeit zur Schau stellt.

    Wenn Herr Winterhoff sich einmal Gedanken machen würde, warum den ein Kind an den Nägeln kaut und welche Not sich dahinter verbirgt, dann könnter er vielleicht sehen (wenn er denn noch was merkt), dass seine Ratschläge  grausam, voller Gewalt und  schädlich für die Entwicklung eines Menschen sind. Vielleicht könnte er dann auch sehen, warum denn Eltern das Bedürfniss haben (unter dem Vorwand dem Kind Wohltaten zu erbringen) Kinder zu tyranisieren. Die Wahrheit ist doch die, dass Millionen Kinder täglich unter der Tyrannei der Eltern und deren Blindheit gegenüber den kindlichen Bedürfnissen leiden. Kinder die so “erzogen” werden wie Herr Winterhoff sich das wünscht, lernen nicht Achtung vor anderen Menschen, sondern Gewalt gegenüber dem Schwächeren, sie bezahlen häufig diese angeblichen Wohltaten mit psychosomatischen und seelischen Erkrankungen und werden ihre Kinder oft genauso wenig respektieren können, wie sie selber von ihren Eltern nicht respektiert wurden.

  12. Ja, das Erschreckende ist, dass diese Ratschläge so begierig aufgenommen werden. Es kommt mir auch so vor, als wenn das für viele Erwachsene wohl eine große Erleichterung ist zu lesen, dass man ruhig aufhören solle, sein Kind zu verstehen und mit ihm respektvoll zu kommunizieren.

    Die “Bild” ist nur ein Beispiel für eine Scheinheiligkeit, die den Boden für Kindesmisshandlungen und Demütigungen mit diesen Experten-Ratschlägen ebnet und gleichzeitig, wenn wieder ermordete Kleinkinder gefunden werden, Fassungslosigkeit zur Schau stellt.

    Wenn Herr Winterhoff sich einmal Gedanken machen würde, warum den ein Kind an den Nägeln kaut und welche Not sich dahinter verbirgt, dann könnter er vielleicht sehen (wenn er denn noch was merkt), dass seine Ratschläge  grausam, voller Gewalt und  schädlich für die Entwicklung eines Menschen sind. Vielleicht könnte er dann auch sehen, warum denn Eltern das Bedürfniss haben (unter dem Vorwand dem Kind Wohltaten zu erbringen) Kinder zu tyranisieren. Die Wahrheit ist doch die, dass Millionen Kinder täglich unter der Tyrannei der Eltern und deren Blindheit gegenüber den kindlichen Bedürfnissen leiden. Kinder die so “erzogen” werden wie Herr Winterhoff sich das wünscht, lernen nicht Achtung vor anderen Menschen, sondern Gewalt gegenüber dem Schwächeren, sie bezahlen häufig diese angeblichen Wohltaten mit psychosomatischen und seelischen Erkrankungen und werden ihre Kinder oft genauso wenig respektieren können, wie sie selber von ihren Eltern nicht respektiert wurden.

  13. Winterhoff macht auf populistische Weise klar, was Pädagogen schon seit Jahren sehen!  Eine Gegenargumentation  (s. Vorredner!!) ist genauso populistisch!!!
    Vielleicht sollte man sich einfach mal besinnen und gemeinsam nach Lösungen für die Defizite unserer Kinder suchen, die es unbestreitbar und MASSIV gibt!?

  14. Winterhoff macht auf populistische Weise klar, was Pädagogen schon seit Jahren sehen!  Eine Gegenargumentation  (s. Vorredner!!) ist genauso populistisch!!!
    Vielleicht sollte man sich einfach mal besinnen und gemeinsam nach Lösungen für die Defizite unserer Kinder suchen, die es unbestreitbar und MASSIV gibt!?

  15. Winterhoff macht auf populistische Weise klar, was Pädagogen schon seit Jahren sehen!  Eine Gegenargumentation  (s. Vorredner!!) ist genauso populistisch!!!
    Vielleicht sollte man sich einfach mal besinnen und gemeinsam nach Lösungen für die Defizite unserer Kinder suchen, die es unbestreitbar und MASSIV gibt!?

  16. @ Johannes:

    Ein Blick über den Zaun in andere Kulturen kann hilfreich sein. Der englische Theologe Verrier Elwin, der einen Teil seines Lebens bei den Murias (Indien) verbracht hat, schrieb: “Während ich das freie glückliche Leben der Murias teilte, fragte ich mich oft, ob ich unserer Zeit um Jahrtausende hinterher oder um Jahrhunderte voraus war. Ich schlage nicht vor, dass wir unsere Mittelschulen in Ghotuls (Häuser, in denen die Kinder unter sich leben) umwandeln sollten. Aber ich würde gerne hervorheben, dass es im Leben und Lernen des Ghotuls Elemente gibt, die wir aufmerksam studieren sollten, und dass es einigen von uns nicht schaden könnte vom Geist der Murias angesteckt zu werden.”
    Bei den Trobriandern (Pazifik) wurden diese Kinderhäuser (bukumatulas) von Malinowski vor bereits über 100 Jahren erforscht.
    Info: Kinder sind nicht asexuell – das Leben im Ghotul bei den Muria in Indien

  17. @ Johannes:

    Ein Blick über den Zaun in andere Kulturen kann hilfreich sein. Der englische Theologe Verrier Elwin, der einen Teil seines Lebens bei den Murias (Indien) verbracht hat, schrieb: “Während ich das freie glückliche Leben der Murias teilte, fragte ich mich oft, ob ich unserer Zeit um Jahrtausende hinterher oder um Jahrhunderte voraus war. Ich schlage nicht vor, dass wir unsere Mittelschulen in Ghotuls (Häuser, in denen die Kinder unter sich leben) umwandeln sollten. Aber ich würde gerne hervorheben, dass es im Leben und Lernen des Ghotuls Elemente gibt, die wir aufmerksam studieren sollten, und dass es einigen von uns nicht schaden könnte vom Geist der Murias angesteckt zu werden.”
    Bei den Trobriandern (Pazifik) wurden diese Kinderhäuser (bukumatulas) von Malinowski vor bereits über 100 Jahren erforscht.
    Info: Kinder sind nicht asexuell – das Leben im Ghotul bei den Muria in Indien

  18. @ Johannes:

    Ein Blick über den Zaun in andere Kulturen kann hilfreich sein. Der englische Theologe Verrier Elwin, der einen Teil seines Lebens bei den Murias (Indien) verbracht hat, schrieb: “Während ich das freie glückliche Leben der Murias teilte, fragte ich mich oft, ob ich unserer Zeit um Jahrtausende hinterher oder um Jahrhunderte voraus war. Ich schlage nicht vor, dass wir unsere Mittelschulen in Ghotuls (Häuser, in denen die Kinder unter sich leben) umwandeln sollten. Aber ich würde gerne hervorheben, dass es im Leben und Lernen des Ghotuls Elemente gibt, die wir aufmerksam studieren sollten, und dass es einigen von uns nicht schaden könnte vom Geist der Murias angesteckt zu werden.”
    Bei den Trobriandern (Pazifik) wurden diese Kinderhäuser (bukumatulas) von Malinowski vor bereits über 100 Jahren erforscht.
    Info: Kinder sind nicht asexuell – das Leben im Ghotul bei den Muria in Indien

  19. Die Defizite der Eltern werden zwangsläufig die der Kinder. Was viele vergessen ist, dass sie ihr Kind auch als solches sehen sollten. Erziehungspläne aus einem Buch zu kopieren ist ebenso widersinnig, wie dem Kind die sogenannte antiautoritäre Erziehung teilwerden zu lassen. Ein Kind ist ein Mensch. Es bedarf der Führung ebenso, wie der Freiheit zu Selbstentfaltung. Doch was will man erwarten, wen Moral und Anstand ebenso zu Fremdworten verkommen sind, wie Freiheit und Menschlichkeit. Der Mensch, ob Kind oder Elternteil ist ein Individuum und sollte auch als solches gesehen werden.

  20. Die Defizite der Eltern werden zwangsläufig die der Kinder. Was viele vergessen ist, dass sie ihr Kind auch als solches sehen sollten. Erziehungspläne aus einem Buch zu kopieren ist ebenso widersinnig, wie dem Kind die sogenannte antiautoritäre Erziehung teilwerden zu lassen. Ein Kind ist ein Mensch. Es bedarf der Führung ebenso, wie der Freiheit zu Selbstentfaltung. Doch was will man erwarten, wen Moral und Anstand ebenso zu Fremdworten verkommen sind, wie Freiheit und Menschlichkeit. Der Mensch, ob Kind oder Elternteil ist ein Individuum und sollte auch als solches gesehen werden.

  21. Die Defizite der Eltern werden zwangsläufig die der Kinder. Was viele vergessen ist, dass sie ihr Kind auch als solches sehen sollten. Erziehungspläne aus einem Buch zu kopieren ist ebenso widersinnig, wie dem Kind die sogenannte antiautoritäre Erziehung teilwerden zu lassen. Ein Kind ist ein Mensch. Es bedarf der Führung ebenso, wie der Freiheit zu Selbstentfaltung. Doch was will man erwarten, wen Moral und Anstand ebenso zu Fremdworten verkommen sind, wie Freiheit und Menschlichkeit. Der Mensch, ob Kind oder Elternteil ist ein Individuum und sollte auch als solches gesehen werden.

  22. Meiner Meinung nach, sollte man die “Bild” nicht dafür verantwortlich machen, was sie schreiben, sondern dafür, dass sie genau das schreiben, was die Menschen hören wollen (und wie sie es hören wollen). Sonst wäre sie ja auch nicht so “beliebt”.

    Leider ist es aber doch auch so, dass diese Eltern, die damals von ihren Eltern so erzogen worden sind, eben genau dieses ausleben, dabei muss es nicht sein, dass es ihnen bewusst ist, aber sie können so ihre Macht ausspielen, auf die sie ihre ganze Kindheit lang gewartet haben.
    Leider ist es in unserer Gesellschaft so, dass die Menschen zu wenig über ihr Handeln nachdenken, sondern sich von Macht und Geld beeinflussen lassen.

  23. Meiner Meinung nach, sollte man die “Bild” nicht dafür verantwortlich machen, was sie schreiben, sondern dafür, dass sie genau das schreiben, was die Menschen hören wollen (und wie sie es hören wollen). Sonst wäre sie ja auch nicht so “beliebt”.

    Leider ist es aber doch auch so, dass diese Eltern, die damals von ihren Eltern so erzogen worden sind, eben genau dieses ausleben, dabei muss es nicht sein, dass es ihnen bewusst ist, aber sie können so ihre Macht ausspielen, auf die sie ihre ganze Kindheit lang gewartet haben.
    Leider ist es in unserer Gesellschaft so, dass die Menschen zu wenig über ihr Handeln nachdenken, sondern sich von Macht und Geld beeinflussen lassen.

  24. Meiner Meinung nach, sollte man die “Bild” nicht dafür verantwortlich machen, was sie schreiben, sondern dafür, dass sie genau das schreiben, was die Menschen hören wollen (und wie sie es hören wollen). Sonst wäre sie ja auch nicht so “beliebt”.

    Leider ist es aber doch auch so, dass diese Eltern, die damals von ihren Eltern so erzogen worden sind, eben genau dieses ausleben, dabei muss es nicht sein, dass es ihnen bewusst ist, aber sie können so ihre Macht ausspielen, auf die sie ihre ganze Kindheit lang gewartet haben.
    Leider ist es in unserer Gesellschaft so, dass die Menschen zu wenig über ihr Handeln nachdenken, sondern sich von Macht und Geld beeinflussen lassen.

  25. jedes Kind ist anders und braucht deswegen eine individuelle Erziehung, ein Zauberrezept gibt es nicht, aber was niemals fehlen sollte ist Verständnis, Geduld und Respekt (und Liebe natürlich)

  26. jedes Kind ist anders und braucht deswegen eine individuelle Erziehung, ein Zauberrezept gibt es nicht, aber was niemals fehlen sollte ist Verständnis, Geduld und Respekt (und Liebe natürlich)

  27. jedes Kind ist anders und braucht deswegen eine individuelle Erziehung, ein Zauberrezept gibt es nicht, aber was niemals fehlen sollte ist Verständnis, Geduld und Respekt (und Liebe natürlich)

  28. Kinder brauchen keine Erziehung! Die Großen glauben nur, dass Kinder so etwas bräuchten! Schon aufgrund der Tatsache, dass die Großen Dinge besitzen, die die Kleinen nicht haben dürfen! Z.b. ein Auto, das nicht schmutzig werden darf, ein Haus, dass die Horde Kinder am Geburtstag nicht betreten darf, um die Hochglanzfliesen nicht zu verkratzen.
    Ganz bezeichnend ist auch der aktuelle Werbespot der Bild!!

    Drum ist ja Kindererziehung so wichtig!

    • Ich bin von diesem und anderen ähnlichen Kommentaren recht befremdet. Es wurde eindeutig nachgewiesen, daß ‘antiautoritäre Erziehung’ sich nicht bewährt hat und selbstbezogene Erwachsene hervorbringt wie die Yuppie-Generation.
      Sowohl in der Kinderpsychologie als auch Pädagogik wird heute gesagt, daß eine Grenzsetzung des Kindes notwendig ist. Dasselbe ist aus astrologischer Sicht anzumerken. Ich habe leider genug Familien sehen müssen, die schwach genug (ja, schwach!), sich von ihren Kindern terrorisieren zu lassen.

      • Michael, ohne Angabe von Begründungen und Quellen kann dieser Kommentar hier nicht bleiben. Siehe auch die Links von Jobst und Christian weiter unten.

      • Da hast Du schon recht, das was teilweise an “Erziehung” im Gefolge der 68igern geschah ist einfach Verwahrlosung, waren halt Versuche. So etwas meint keiner hier. Kinder brauchen keine Erzieher, sondern Vorbilder. Kinder ahmen die Erwachsenen nach. Wenn Kinder in Familien problematisch sind, dann doch deshalb, weil sie keine klare Linie erkennen können, Differenzen zwischen dem Tun und dem Befehl. Kinder sind nicht blöd, ich sehs am Nachbarn. Der Vater ein eingefleischter Zeitsoldat hat seine Söhne schon ordentlich erzogen, so wie Du es meinst. Mein Sohn erzählt mir dann immer, wie sie sich im Bus und in der Schule benehmen und wie sie über ihre Eltern äussern. Wenn die nicht erkennen, wo die Ursachen liegen, werden sie bei ihren Kindern wieder die selben Fehler machen.
        Kritische kinder sind in der Tat mühselig, aber systemkonforme sind überflüssig.
        Meine Ansicht.

  29. Kinder brauchen keine Erziehung! Die Großen glauben nur, dass Kinder so etwas bräuchten! Schon aufgrund der Tatsache, dass die Großen Dinge besitzen, die die Kleinen nicht haben dürfen! Z.b. ein Auto, das nicht schmutzig werden darf, ein Haus, dass die Horde Kinder am Geburtstag nicht betreten darf, um die Hochglanzfliesen nicht zu verkratzen.
    Ganz bezeichnend ist auch der aktuelle Werbespot der Bild!!

    Drum ist ja Kindererziehung so wichtig!

    • Ich bin von diesem und anderen ähnlichen Kommentaren recht befremdet. Es wurde eindeutig nachgewiesen, daß ‘antiautoritäre Erziehung’ sich nicht bewährt hat und selbstbezogene Erwachsene hervorbringt wie die Yuppie-Generation.
      Sowohl in der Kinderpsychologie als auch Pädagogik wird heute gesagt, daß eine Grenzsetzung des Kindes notwendig ist. Dasselbe ist aus astrologischer Sicht anzumerken. Ich habe leider genug Familien sehen müssen, die schwach genug (ja, schwach!), sich von ihren Kindern terrorisieren zu lassen.

      • Michael, ohne Angabe von Begründungen und Quellen kann dieser Kommentar hier nicht bleiben. Siehe auch die Links von Jobst und Christian weiter unten.

      • Da hast Du schon recht, das was teilweise an “Erziehung” im Gefolge der 68igern geschah ist einfach Verwahrlosung, waren halt Versuche. So etwas meint keiner hier. Kinder brauchen keine Erzieher, sondern Vorbilder. Kinder ahmen die Erwachsenen nach. Wenn Kinder in Familien problematisch sind, dann doch deshalb, weil sie keine klare Linie erkennen können, Differenzen zwischen dem Tun und dem Befehl. Kinder sind nicht blöd, ich sehs am Nachbarn. Der Vater ein eingefleischter Zeitsoldat hat seine Söhne schon ordentlich erzogen, so wie Du es meinst. Mein Sohn erzählt mir dann immer, wie sie sich im Bus und in der Schule benehmen und wie sie über ihre Eltern äussern. Wenn die nicht erkennen, wo die Ursachen liegen, werden sie bei ihren Kindern wieder die selben Fehler machen.
        Kritische kinder sind in der Tat mühselig, aber systemkonforme sind überflüssig.
        Meine Ansicht.

  30. Kinder brauchen keine Erziehung! Die Großen glauben nur, dass Kinder so etwas bräuchten! Schon aufgrund der Tatsache, dass die Großen Dinge besitzen, die die Kleinen nicht haben dürfen! Z.b. ein Auto, das nicht schmutzig werden darf, ein Haus, dass die Horde Kinder am Geburtstag nicht betreten darf, um die Hochglanzfliesen nicht zu verkratzen.
    Ganz bezeichnend ist auch der aktuelle Werbespot der Bild!!

    Drum ist ja Kindererziehung so wichtig!

    • Ich bin von diesem und anderen ähnlichen Kommentaren recht befremdet. Es wurde eindeutig nachgewiesen, daß ‘antiautoritäre Erziehung’ sich nicht bewährt hat und selbstbezogene Erwachsene hervorbringt wie die Yuppie-Generation.
      Sowohl in der Kinderpsychologie als auch Pädagogik wird heute gesagt, daß eine Grenzsetzung des Kindes notwendig ist. Dasselbe ist aus astrologischer Sicht anzumerken. Ich habe leider genug Familien sehen müssen, die schwach genug (ja, schwach!), sich von ihren Kindern terrorisieren zu lassen.

      • Michael, ohne Angabe von Begründungen und Quellen kann dieser Kommentar hier nicht bleiben. Siehe auch die Links von Jobst und Christian weiter unten.

      • Da hast Du schon recht, das was teilweise an “Erziehung” im Gefolge der 68igern geschah ist einfach Verwahrlosung, waren halt Versuche. So etwas meint keiner hier. Kinder brauchen keine Erzieher, sondern Vorbilder. Kinder ahmen die Erwachsenen nach. Wenn Kinder in Familien problematisch sind, dann doch deshalb, weil sie keine klare Linie erkennen können, Differenzen zwischen dem Tun und dem Befehl. Kinder sind nicht blöd, ich sehs am Nachbarn. Der Vater ein eingefleischter Zeitsoldat hat seine Söhne schon ordentlich erzogen, so wie Du es meinst. Mein Sohn erzählt mir dann immer, wie sie sich im Bus und in der Schule benehmen und wie sie über ihre Eltern äussern. Wenn die nicht erkennen, wo die Ursachen liegen, werden sie bei ihren Kindern wieder die selben Fehler machen.
        Kritische kinder sind in der Tat mühselig, aber systemkonforme sind überflüssig.
        Meine Ansicht.

  31. Ich denke, die Kinder sehen die Verlogenheit der fehlenden guten Beispiele. Die voll kommerzialisierte Welt setzt selber keine Grenzen. Wir tolerieren selber alle Schund und Gewalt in den Medien und international in der Politik. Hauptsache, das Geld stimmt. Politiker dürfen ungestraft ihr Wort brechen. Sie vertreten die Interessen der Herrschenden anstelle jene des Volkes. Wie sollen die Kinder da Respekt haben? Ausserdem könnte es vielleicht sein, dass die  Perspektivlosigkeit im Berufsleben und die Drohungen der düsteren Umweltentwicklungen auf ihr Gemüt lasten. Es wird viel geredet aber nichts wirklich getan. Das würde mich auch abstellen. Nach 1945 hatten wir Hoffnung und Arbeit, keine Umweltsorgen.

  32. Ich denke, die Kinder sehen die Verlogenheit der fehlenden guten Beispiele. Die voll kommerzialisierte Welt setzt selber keine Grenzen. Wir tolerieren selber alle Schund und Gewalt in den Medien und international in der Politik. Hauptsache, das Geld stimmt. Politiker dürfen ungestraft ihr Wort brechen. Sie vertreten die Interessen der Herrschenden anstelle jene des Volkes. Wie sollen die Kinder da Respekt haben? Ausserdem könnte es vielleicht sein, dass die  Perspektivlosigkeit im Berufsleben und die Drohungen der düsteren Umweltentwicklungen auf ihr Gemüt lasten. Es wird viel geredet aber nichts wirklich getan. Das würde mich auch abstellen. Nach 1945 hatten wir Hoffnung und Arbeit, keine Umweltsorgen.

  33. Ich denke, die Kinder sehen die Verlogenheit der fehlenden guten Beispiele. Die voll kommerzialisierte Welt setzt selber keine Grenzen. Wir tolerieren selber alle Schund und Gewalt in den Medien und international in der Politik. Hauptsache, das Geld stimmt. Politiker dürfen ungestraft ihr Wort brechen. Sie vertreten die Interessen der Herrschenden anstelle jene des Volkes. Wie sollen die Kinder da Respekt haben? Ausserdem könnte es vielleicht sein, dass die  Perspektivlosigkeit im Berufsleben und die Drohungen der düsteren Umweltentwicklungen auf ihr Gemüt lasten. Es wird viel geredet aber nichts wirklich getan. Das würde mich auch abstellen. Nach 1945 hatten wir Hoffnung und Arbeit, keine Umweltsorgen.

  34. Früher wurde die Antiautoritäre Erziehung als das Heilmittel gepredigt und heute gibts eben neue Strömungen. Allerdings gibts diese nur weil immer neue Bücher verkauft werden wollen.
    Das einzige was Kinder wirklich brauchen ist genügend Zeit mit den Elter, viel Liebe und Eltern die in allem ein Gutes Vorbild abgeben. Und da haperts doch schon bei vielen.
    Wenn ich nicht will das mein Kind lügt, dann muss ich mich ebenso verhalten. Und Kinder kapieren schon sehr sehr früh was wirklich abgeht. Die können vielleicht noch nicht viel reden, aber sehen und lernen.

    Toms letzter Blog-Beitrag…Lightweight Assos Air Veste Airblock

  35. Früher wurde die Antiautoritäre Erziehung als das Heilmittel gepredigt und heute gibts eben neue Strömungen. Allerdings gibts diese nur weil immer neue Bücher verkauft werden wollen.
    Das einzige was Kinder wirklich brauchen ist genügend Zeit mit den Elter, viel Liebe und Eltern die in allem ein Gutes Vorbild abgeben. Und da haperts doch schon bei vielen.
    Wenn ich nicht will das mein Kind lügt, dann muss ich mich ebenso verhalten. Und Kinder kapieren schon sehr sehr früh was wirklich abgeht. Die können vielleicht noch nicht viel reden, aber sehen und lernen.

    Toms letzter Blog-Beitrag…Lightweight Assos Air Veste Airblock

  36. Früher wurde die Antiautoritäre Erziehung als das Heilmittel gepredigt und heute gibts eben neue Strömungen. Allerdings gibts diese nur weil immer neue Bücher verkauft werden wollen.
    Das einzige was Kinder wirklich brauchen ist genügend Zeit mit den Elter, viel Liebe und Eltern die in allem ein Gutes Vorbild abgeben. Und da haperts doch schon bei vielen.
    Wenn ich nicht will das mein Kind lügt, dann muss ich mich ebenso verhalten. Und Kinder kapieren schon sehr sehr früh was wirklich abgeht. Die können vielleicht noch nicht viel reden, aber sehen und lernen.

    Toms letzter Blog-Beitrag…Lightweight Assos Air Veste Airblock

  37. @Tom – willkommen auf dem Blog!

    Zu den Strömungen: das sehe ich nicht so, denn es gibt ja Kulturen, Stammesgesellschaften, wo die Kinder nicht neurotisch, sondern völlig ausgeglichen und lebendig sind.

    Im Patriarchat werden gerade die Kinder seit Tausenden von Jahren “fertig gemacht”, gedrillt, Zwang ausgesetzt, gebrochen. Das sieht in den verschiedenen Epochen äußerlich anders aus, ist aber immer dasselbe. Gewalt wird ausgeübt, und kaputte Wesen sind das Ergebnis.

  38. @Tom – willkommen auf dem Blog!

    Zu den Strömungen: das sehe ich nicht so, denn es gibt ja Kulturen, Stammesgesellschaften, wo die Kinder nicht neurotisch, sondern völlig ausgeglichen und lebendig sind.

    Im Patriarchat werden gerade die Kinder seit Tausenden von Jahren “fertig gemacht”, gedrillt, Zwang ausgesetzt, gebrochen. Das sieht in den verschiedenen Epochen äußerlich anders aus, ist aber immer dasselbe. Gewalt wird ausgeübt, und kaputte Wesen sind das Ergebnis.

  39. @Tom – willkommen auf dem Blog!

    Zu den Strömungen: das sehe ich nicht so, denn es gibt ja Kulturen, Stammesgesellschaften, wo die Kinder nicht neurotisch, sondern völlig ausgeglichen und lebendig sind.

    Im Patriarchat werden gerade die Kinder seit Tausenden von Jahren “fertig gemacht”, gedrillt, Zwang ausgesetzt, gebrochen. Das sieht in den verschiedenen Epochen äußerlich anders aus, ist aber immer dasselbe. Gewalt wird ausgeübt, und kaputte Wesen sind das Ergebnis.

  40. Ich denke das Problem ist, dass es keine simplen Allgemeinlösungen gibt! Weder bei Kindern, noch bei Erwachsenen. Im Gegenteil: Ich halte es für gefährlich, solche “Lösungen” zu verkaufen, egal, von welcher Seite sie kommen. Wer kennt diesen tollen Ratschlag nicht: “Wenn dich jemand blöd anquatscht, einfach ignorieren und weitergehen”.
    In meinem Fall hat sich jemand dadurch provoziert gefühlt und hätte mir um ein Haar Prügel verabreicht, wenn mir nicht zufällig jemand zu Hilfe gekommen wäre.
    Deshalb: Ratschläge prüfen, aber nicht einfach 1:1 übernehmen.

    Euer Markus

    Markuss letzter Blog-Beitrag…Apfel-Kompott

  41. Ich denke das Problem ist, dass es keine simplen Allgemeinlösungen gibt! Weder bei Kindern, noch bei Erwachsenen. Im Gegenteil: Ich halte es für gefährlich, solche “Lösungen” zu verkaufen, egal, von welcher Seite sie kommen. Wer kennt diesen tollen Ratschlag nicht: “Wenn dich jemand blöd anquatscht, einfach ignorieren und weitergehen”.In meinem Fall hat sich jemand dadurch provoziert gefühlt und hätte mir um ein Haar Prügel verabreicht, wenn mir nicht zufällig jemand zu Hilfe gekommen wäre.Deshalb: Ratschläge prüfen, aber nicht einfach 1:1 übernehmen.Euer MarkusMarkuss letzter Blog-Beitrag…Apfel-Kompott

  42. Ich denke das Problem ist, dass es keine simplen Allgemeinlösungen gibt! Weder bei Kindern, noch bei Erwachsenen. Im Gegenteil: Ich halte es für gefährlich, solche “Lösungen” zu verkaufen, egal, von welcher Seite sie kommen. Wer kennt diesen tollen Ratschlag nicht: “Wenn dich jemand blöd anquatscht, einfach ignorieren und weitergehen”.
    In meinem Fall hat sich jemand dadurch provoziert gefühlt und hätte mir um ein Haar Prügel verabreicht, wenn mir nicht zufällig jemand zu Hilfe gekommen wäre.
    Deshalb: Ratschläge prüfen, aber nicht einfach 1:1 übernehmen.

    Euer Markus

    Markuss letzter Blog-Beitrag…Apfel-Kompott

  43. das buch sollte verboten werden, ich habe angst bekommen bei lesen.
    das is wie bei den nazis früher

  44. das buch sollte verboten werden, ich habe angst bekommen bei lesen.
    das is wie bei den nazis früher

  45. das buch sollte verboten werden, ich habe angst bekommen bei lesen.
    das is wie bei den nazis früher

  46. @Paulus – Deine Angst kann ich verstehen, Winterhoffs Vorstellungen von Kindern und den Umgang mit ihnen sind auch nicht anders damals bei den Nazis. Aber wenn solche Bücher verboten werden können, wieviele guten Bücher würden dann vielleicht auch verboten werden können? Wir kommen nicht drum rum, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit solchen reaktionären Bewegungen zu führen. Siehe meine URL.
    Warum Kinder zu Tyrannen erklärt werden

  47. @Paulus – Deine Angst kann ich verstehen, Winterhoffs Vorstellungen von Kindern und den Umgang mit ihnen sind auch nicht anders damals bei den Nazis. Aber wenn solche Bücher verboten werden können, wieviele guten Bücher würden dann vielleicht auch verboten werden können? Wir kommen nicht drum rum, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit solchen reaktionären Bewegungen zu führen. Siehe meine URL.
    Warum Kinder zu Tyrannen erklärt werden

  48. @Paulus – Deine Angst kann ich verstehen, Winterhoffs Vorstellungen von Kindern und den Umgang mit ihnen sind auch nicht anders damals bei den Nazis. Aber wenn solche Bücher verboten werden können, wieviele guten Bücher würden dann vielleicht auch verboten werden können? Wir kommen nicht drum rum, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit solchen reaktionären Bewegungen zu führen. Siehe meine URL.
    Warum Kinder zu Tyrannen erklärt werden

  49. @Paulus: Ja, ein schlimmes Buch, das Angst macht. Das Kind wird zum Feind erklärt. So wie es Hitler sah: “Jedes Kind ist eine Schlacht.” Es kommt hinzu, dass viele Eltern diese angeblichen Expertenratschläge auch noch bejubeln. So wie vor etwa einem Jahr in begeisterten Leserbriefen an den “Stern” nachdem über Herrn Winterhoff und seine Ratschläge berichtet wurde.

    Was die Würde und die Integrität von Menschen verletzt ist Misshandlung. Bei Kindern geschieht das mit Rezepten aller Winterhoffs unter dem Deckmantel der Fürsorge.

    Alice Miller (“Das Drama des begabten Kindes”) hat sich zu Herrn Winterhoffs Ratschlägen auf ihrer Homepage kurz und treffend geäußert:

    “Offenbar versucht da jemand, aus der Not (Mangel an Empathie für ein Kind) eine Tugend zu machen. Die sehr zweifelhafte “Tugend” besteht meines Erachtens in der Anpassung an den tiefsten Wissensstand der deutschen Bevölkerung mit Hilfe des Schönredens. Mit Psychologie haben diese Schablonen nichts zu tun, nicht im geringsten, nur mit der heute herrschenden Ignoranz.”

    Alice Millers Website

  50. @Paulus: Ja, ein schlimmes Buch, das Angst macht. Das Kind wird zum Feind erklärt. So wie es Hitler sah: “Jedes Kind ist eine Schlacht.” Es kommt hinzu, dass viele Eltern diese angeblichen Expertenratschläge auch noch bejubeln. So wie vor etwa einem Jahr in begeisterten Leserbriefen an den “Stern” nachdem über Herrn Winterhoff und seine Ratschläge berichtet wurde.

    Was die Würde und die Integrität von Menschen verletzt ist Misshandlung. Bei Kindern geschieht das mit Rezepten aller Winterhoffs unter dem Deckmantel der Fürsorge.

    Alice Miller (“Das Drama des begabten Kindes”) hat sich zu Herrn Winterhoffs Ratschlägen auf ihrer Homepage kurz und treffend geäußert:

    “Offenbar versucht da jemand, aus der Not (Mangel an Empathie für ein Kind) eine Tugend zu machen. Die sehr zweifelhafte “Tugend” besteht meines Erachtens in der Anpassung an den tiefsten Wissensstand der deutschen Bevölkerung mit Hilfe des Schönredens. Mit Psychologie haben diese Schablonen nichts zu tun, nicht im geringsten, nur mit der heute herrschenden Ignoranz.”

    Alice Millers Website

  51. @Paulus: Ja, ein schlimmes Buch, das Angst macht. Das Kind wird zum Feind erklärt. So wie es Hitler sah: “Jedes Kind ist eine Schlacht.” Es kommt hinzu, dass viele Eltern diese angeblichen Expertenratschläge auch noch bejubeln. So wie vor etwa einem Jahr in begeisterten Leserbriefen an den “Stern” nachdem über Herrn Winterhoff und seine Ratschläge berichtet wurde.

    Was die Würde und die Integrität von Menschen verletzt ist Misshandlung. Bei Kindern geschieht das mit Rezepten aller Winterhoffs unter dem Deckmantel der Fürsorge.

    Alice Miller (“Das Drama des begabten Kindes”) hat sich zu Herrn Winterhoffs Ratschlägen auf ihrer Homepage kurz und treffend geäußert:

    “Offenbar versucht da jemand, aus der Not (Mangel an Empathie für ein Kind) eine Tugend zu machen. Die sehr zweifelhafte “Tugend” besteht meines Erachtens in der Anpassung an den tiefsten Wissensstand der deutschen Bevölkerung mit Hilfe des Schönredens. Mit Psychologie haben diese Schablonen nichts zu tun, nicht im geringsten, nur mit der heute herrschenden Ignoranz.”

    Alice Millers Website

  52. @christian:
    Mich würde interessieren welche von Winterhoffs Aussagen Du zum Anlass nimmst, ihm den Vorwurf zu machen, dass das Kind zum feind erklärt würde.

    Ich möchte sagen, dass ich Deine und Paulus Vergleich mit dem Hitler-Regme schon sehr heftig finde Ich habe beide Bücher von ihm gelesen und verstehe diesen Vergleich nicht, weil ich nichts darin finden kann, dass einen solchen Vergleich rechtfertigt, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass er immer wieder daurauf hinweist, dem Kind auf liebevolle Art und Weise zu begegnen.
    Wie ich ihn verstanden habe geht es eben darum einen selbstständigen und sozialkompetenten Menschen heranwachsen zu lassen, der die notwendigen Fähigkeiten vermittelt bekommen hat, sich selbstbewußt und reif als Indivduum in einer Gesellschaft verschiedener Individuuen zu begreifen und dementsprechend verantwortungsbewußt zu handeln.

    Es würde mich freuen, wenn Du schreiben könntest, welche seiner Aussagen Kinder zum Feind erklären, damit ich diese Passagen (oder das ganze Buch) nochmal mit anderen Augen genauer durchlesen kann.

    Das Gleiche würde mich übrigens auch bei Paulus und Jobst interessieren.

    Vielen Dank schon mal m Voraus.

    • In meinem Text steht ein Zitat aus dem Buch: “Wenn er es trotzdem weiter tut, immer den Fernseher ausschalten oder das Vorlesen unterbrechen, bis er aufhört.”

      Dieses Verhalten nennt man Folter. Man quält eine Person so lange, bis diese tut, was der Folterer will und nicht was die Person aus ihren eigenen Bedürfnissen heraus möchte.

      Es spielt keine Rolle, ob das ein Kind, ein Angestellter, eine Ehefrau, ein Haustier oder ein Zirkuspferd ist.

      Durch quälen, indem man die Bedürfnisse anderer verweigert, werden diese gelenkt.

      Das tut man nicht mit Wesen, die man liebt, sondern mit Feinden. Auch, wenn das nicht so ausgesprochen wird.

      Selbstständig und eigensinnig, nämlich dem Leben einen eigenen Sinn geben, kann damit niemand werden.

      Ein gehorsames Kind ist ein verantwortungsloses Kind. Das ändert sich auch nicht durch das Erwachsen-werden, denn da hat es ja bereits gehorchen gelernt und hinterfragt das längst nicht mehr.

  53. @christian:
    Mich würde interessieren welche von Winterhoffs Aussagen Du zum Anlass nimmst, ihm den Vorwurf zu machen, dass das Kind zum feind erklärt würde.

    Ich möchte sagen, dass ich Deine und Paulus Vergleich mit dem Hitler-Regme schon sehr heftig finde Ich habe beide Bücher von ihm gelesen und verstehe diesen Vergleich nicht, weil ich nichts darin finden kann, dass einen solchen Vergleich rechtfertigt, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass er immer wieder daurauf hinweist, dem Kind auf liebevolle Art und Weise zu begegnen.
    Wie ich ihn verstanden habe geht es eben darum einen selbstständigen und sozialkompetenten Menschen heranwachsen zu lassen, der die notwendigen Fähigkeiten vermittelt bekommen hat, sich selbstbewußt und reif als Indivduum in einer Gesellschaft verschiedener Individuuen zu begreifen und dementsprechend verantwortungsbewußt zu handeln.

    Es würde mich freuen, wenn Du schreiben könntest, welche seiner Aussagen Kinder zum Feind erklären, damit ich diese Passagen (oder das ganze Buch) nochmal mit anderen Augen genauer durchlesen kann.

    Das Gleiche würde mich übrigens auch bei Paulus und Jobst interessieren.

    Vielen Dank schon mal m Voraus.

    • In meinem Text steht ein Zitat aus dem Buch: “Wenn er es trotzdem weiter tut, immer den Fernseher ausschalten oder das Vorlesen unterbrechen, bis er aufhört.”

      Dieses Verhalten nennt man Folter. Man quält eine Person so lange, bis diese tut, was der Folterer will und nicht was die Person aus ihren eigenen Bedürfnissen heraus möchte.

      Es spielt keine Rolle, ob das ein Kind, ein Angestellter, eine Ehefrau, ein Haustier oder ein Zirkuspferd ist.

      Durch quälen, indem man die Bedürfnisse anderer verweigert, werden diese gelenkt.

      Das tut man nicht mit Wesen, die man liebt, sondern mit Feinden. Auch, wenn das nicht so ausgesprochen wird.

      Selbstständig und eigensinnig, nämlich dem Leben einen eigenen Sinn geben, kann damit niemand werden.

      Ein gehorsames Kind ist ein verantwortungsloses Kind. Das ändert sich auch nicht durch das Erwachsen-werden, denn da hat es ja bereits gehorchen gelernt und hinterfragt das längst nicht mehr.

  54. @christian:
    Mich würde interessieren welche von Winterhoffs Aussagen Du zum Anlass nimmst, ihm den Vorwurf zu machen, dass das Kind zum feind erklärt würde.

    Ich möchte sagen, dass ich Deine und Paulus Vergleich mit dem Hitler-Regme schon sehr heftig finde Ich habe beide Bücher von ihm gelesen und verstehe diesen Vergleich nicht, weil ich nichts darin finden kann, dass einen solchen Vergleich rechtfertigt, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass er immer wieder daurauf hinweist, dem Kind auf liebevolle Art und Weise zu begegnen.
    Wie ich ihn verstanden habe geht es eben darum einen selbstständigen und sozialkompetenten Menschen heranwachsen zu lassen, der die notwendigen Fähigkeiten vermittelt bekommen hat, sich selbstbewußt und reif als Indivduum in einer Gesellschaft verschiedener Individuuen zu begreifen und dementsprechend verantwortungsbewußt zu handeln.

    Es würde mich freuen, wenn Du schreiben könntest, welche seiner Aussagen Kinder zum Feind erklären, damit ich diese Passagen (oder das ganze Buch) nochmal mit anderen Augen genauer durchlesen kann.

    Das Gleiche würde mich übrigens auch bei Paulus und Jobst interessieren.

    Vielen Dank schon mal m Voraus.

    • In meinem Text steht ein Zitat aus dem Buch: “Wenn er es trotzdem weiter tut, immer den Fernseher ausschalten oder das Vorlesen unterbrechen, bis er aufhört.”

      Dieses Verhalten nennt man Folter. Man quält eine Person so lange, bis diese tut, was der Folterer will und nicht was die Person aus ihren eigenen Bedürfnissen heraus möchte.

      Es spielt keine Rolle, ob das ein Kind, ein Angestellter, eine Ehefrau, ein Haustier oder ein Zirkuspferd ist.

      Durch quälen, indem man die Bedürfnisse anderer verweigert, werden diese gelenkt.

      Das tut man nicht mit Wesen, die man liebt, sondern mit Feinden. Auch, wenn das nicht so ausgesprochen wird.

      Selbstständig und eigensinnig, nämlich dem Leben einen eigenen Sinn geben, kann damit niemand werden.

      Ein gehorsames Kind ist ein verantwortungsloses Kind. Das ändert sich auch nicht durch das Erwachsen-werden, denn da hat es ja bereits gehorchen gelernt und hinterfragt das längst nicht mehr.

  55. “Unser Sohn (5) kaut ständig an den Nägeln. Wir haben Nagellack probiert, mit ihm geredet – aber alles vergeblich. Was tun?”

    Wenn im Auto eine Warnleuchte aufleuchtet, gibt es zwei Möglichkeiten, die Sache zu regeln:

    Ursache abstellen oder Warnleuchte ausbauen.
    Dr. Winterhoff hat sich für die 2. Möglichkeit entschieden. Das Ergebnis wird sein, dass das Kind in der Schule nicht mehr die Fingernägel nimmt, sondern ganz einfach die Stifte!

    NIEMAND hat das Recht, darüber zu befinden, wann und wie oft jemand die Fingernägeln bekauen darf.

  56. “Unser Sohn (5) kaut ständig an den Nägeln. Wir haben Nagellack probiert, mit ihm geredet – aber alles vergeblich. Was tun?”

    Wenn im Auto eine Warnleuchte aufleuchtet, gibt es zwei Möglichkeiten, die Sache zu regeln:

    Ursache abstellen oder Warnleuchte ausbauen.
    Dr. Winterhoff hat sich für die 2. Möglichkeit entschieden. Das Ergebnis wird sein, dass das Kind in der Schule nicht mehr die Fingernägel nimmt, sondern ganz einfach die Stifte!

    NIEMAND hat das Recht, darüber zu befinden, wann und wie oft jemand die Fingernägeln bekauen darf.

  57. “Unser Sohn (5) kaut ständig an den Nägeln. Wir haben Nagellack probiert, mit ihm geredet – aber alles vergeblich. Was tun?”

    Wenn im Auto eine Warnleuchte aufleuchtet, gibt es zwei Möglichkeiten, die Sache zu regeln:

    Ursache abstellen oder Warnleuchte ausbauen.
    Dr. Winterhoff hat sich für die 2. Möglichkeit entschieden. Das Ergebnis wird sein, dass das Kind in der Schule nicht mehr die Fingernägel nimmt, sondern ganz einfach die Stifte!

    NIEMAND hat das Recht, darüber zu befinden, wann und wie oft jemand die Fingernägeln bekauen darf.

  58. ich bin geschockt ob der schwarz/weiss malerei zu dem Tyrannen Buch. Ich arbeite seit 20 jahren mit kindern, jugendlichen und allein erziehenden müttern.
    Alles was winterhoff beschreibt kann man dort täglich sehen.

    Der entscheidende Punkt ist:
    liebevolle zuwendung und respekt vor kindern ist für erwachsene
    nur möglich wenn sie selbst stabil, entspannt und gelassen sind.
    Das sind sie aber nicht wenn sie über jahre hinnweg mit einem kind zu tun haben, das nicht hört und sie nicht respektiert .
    Gerade die symbiotische beziehung zum kind wird bei vielen alleinerziehenden sichtbar. Es wirkt im ersten moment nach aussen liebevoll, wie sie mit ihren kindern umgehen.
    Da sie aber kein abgegrenztes stabiles selbst haben, missbrauchen sie ihre kinder, weil sie sie brauchen!!
    Es ist egal, mit welchen methoden ich ein kind erziehe,
    wenn ich es “reinen herzens” und in liebe tue wird es auch gelingen. Aber wir wissen ja: “man kann nicht lieben was man braucht”
    Guido
    info@resonanz-lernen.de

    Anmerkung HV: Guido, willst du deine email da so offen lassen? Sie kann leicht von robots gesammelt und für spam-Versand missbraucht werden.

    • Hallo Guido, du schreibst
      “Alles was winterhoff beschreibt kann man dort täglich sehen.”
      Das ist das Problem. Es gilt allerdings nur für patriarchale Gesellschaften, in nicht-patriarchalen sind diese Probleme unbekannt.

      Meine Frage an alle, die das Buch gelesen haben:
      Bietet Winterhoff auch nicht-autoritäre, also liebevolle Lösungsansätze an? Wenn nicht, dann verschärft er das Problem, das so seinen Fortgang von Generation zu Generation nimmt.

      • das mit den patriachalen strukturen mag stimmen.
        Nur haben wir eben im deutschland jetzt die strukturen die wir haben, ob die uns gefallen oder nicht. Mir gefallen sie nicht!
        Der autoritäre ansatzt steht aber keinesfalls im wiederspruch zu dem liebevollen, im gegenteil er begünstigt zweiteren.
        Ich arbeite wie gesagt seit 20 jahren mit sog.”schwierigen” kindern
        und sehe mich bei der arbeit als autorität. d.h. ich lasse mich nicht von den kindern steuern, ich steuere. Ich wiederhole z.B. anweisungen an die kinder nicht, wenn ich sicher bin dass die botschaft akustisch angekommen ist.
        Konsequenzen für die kinder kommen konsequent und sind auch manchmal hart.
        Ich erlebe im alltag dass ich dadurch, dass ich im umfeld von gehorsamen kindern gut drauf und gelassen bin viel
        zugewanter und herzlicher mit den kindern umgehen kann als ich das bei andere mit antiautoritärem ansatz beobachte.
        Diese wollen nicht autoritär sein, schrein aber kinder ständig an????
        Ich liebe kinder, ich liebe ihre neugier, ihre echtheit, ihre wildheit und frechheit. Sie spiegeln mich, ich bin tief drinnen genauso und nichts liegt mir ferner als diese kinder zu angepassten menschen mit gewalt zu formen.
        Aber wenn ich mit ihnen arbeite, muss ich sie führen
        und spieglen damit sie sich psychisch entwickeln können.
        Alles andere funktioniert leider nicht.

        Guido

  59. ich bin geschockt ob der schwarz/weiss malerei zu dem Tyrannen Buch. Ich arbeite seit 20 jahren mit kindern, jugendlichen und allein erziehenden müttern.
    Alles was winterhoff beschreibt kann man dort täglich sehen.

    Der entscheidende Punkt ist:
    liebevolle zuwendung und respekt vor kindern ist für erwachsene
    nur möglich wenn sie selbst stabil, entspannt und gelassen sind.
    Das sind sie aber nicht wenn sie über jahre hinnweg mit einem kind zu tun haben, das nicht hört und sie nicht respektiert .
    Gerade die symbiotische beziehung zum kind wird bei vielen alleinerziehenden sichtbar. Es wirkt im ersten moment nach aussen liebevoll, wie sie mit ihren kindern umgehen.
    Da sie aber kein abgegrenztes stabiles selbst haben, missbrauchen sie ihre kinder, weil sie sie brauchen!!
    Es ist egal, mit welchen methoden ich ein kind erziehe,
    wenn ich es “reinen herzens” und in liebe tue wird es auch gelingen. Aber wir wissen ja: “man kann nicht lieben was man braucht”
    Guido
    info@resonanz-lernen.de

    Anmerkung HV: Guido, willst du deine email da so offen lassen? Sie kann leicht von robots gesammelt und für spam-Versand missbraucht werden.

    • Hallo Guido, du schreibst
      “Alles was winterhoff beschreibt kann man dort täglich sehen.”
      Das ist das Problem. Es gilt allerdings nur für patriarchale Gesellschaften, in nicht-patriarchalen sind diese Probleme unbekannt.

      Meine Frage an alle, die das Buch gelesen haben:
      Bietet Winterhoff auch nicht-autoritäre, also liebevolle Lösungsansätze an? Wenn nicht, dann verschärft er das Problem, das so seinen Fortgang von Generation zu Generation nimmt.

      • das mit den patriachalen strukturen mag stimmen.
        Nur haben wir eben im deutschland jetzt die strukturen die wir haben, ob die uns gefallen oder nicht. Mir gefallen sie nicht!
        Der autoritäre ansatzt steht aber keinesfalls im wiederspruch zu dem liebevollen, im gegenteil er begünstigt zweiteren.
        Ich arbeite wie gesagt seit 20 jahren mit sog.”schwierigen” kindern
        und sehe mich bei der arbeit als autorität. d.h. ich lasse mich nicht von den kindern steuern, ich steuere. Ich wiederhole z.B. anweisungen an die kinder nicht, wenn ich sicher bin dass die botschaft akustisch angekommen ist.
        Konsequenzen für die kinder kommen konsequent und sind auch manchmal hart.
        Ich erlebe im alltag dass ich dadurch, dass ich im umfeld von gehorsamen kindern gut drauf und gelassen bin viel
        zugewanter und herzlicher mit den kindern umgehen kann als ich das bei andere mit antiautoritärem ansatz beobachte.
        Diese wollen nicht autoritär sein, schrein aber kinder ständig an????
        Ich liebe kinder, ich liebe ihre neugier, ihre echtheit, ihre wildheit und frechheit. Sie spiegeln mich, ich bin tief drinnen genauso und nichts liegt mir ferner als diese kinder zu angepassten menschen mit gewalt zu formen.
        Aber wenn ich mit ihnen arbeite, muss ich sie führen
        und spieglen damit sie sich psychisch entwickeln können.
        Alles andere funktioniert leider nicht.

        Guido

  60. ich bin geschockt ob der schwarz/weiss malerei zu dem Tyrannen Buch. Ich arbeite seit 20 jahren mit kindern, jugendlichen und allein erziehenden müttern.
    Alles was winterhoff beschreibt kann man dort täglich sehen.

    Der entscheidende Punkt ist:
    liebevolle zuwendung und respekt vor kindern ist für erwachsene
    nur möglich wenn sie selbst stabil, entspannt und gelassen sind.
    Das sind sie aber nicht wenn sie über jahre hinnweg mit einem kind zu tun haben, das nicht hört und sie nicht respektiert .
    Gerade die symbiotische beziehung zum kind wird bei vielen alleinerziehenden sichtbar. Es wirkt im ersten moment nach aussen liebevoll, wie sie mit ihren kindern umgehen.
    Da sie aber kein abgegrenztes stabiles selbst haben, missbrauchen sie ihre kinder, weil sie sie brauchen!!
    Es ist egal, mit welchen methoden ich ein kind erziehe,
    wenn ich es “reinen herzens” und in liebe tue wird es auch gelingen. Aber wir wissen ja: “man kann nicht lieben was man braucht”
    Guido
    info@resonanz-lernen.de

    Anmerkung HV: Guido, willst du deine email da so offen lassen? Sie kann leicht von robots gesammelt und für spam-Versand missbraucht werden.

    • Hallo Guido, du schreibst
      “Alles was winterhoff beschreibt kann man dort täglich sehen.”
      Das ist das Problem. Es gilt allerdings nur für patriarchale Gesellschaften, in nicht-patriarchalen sind diese Probleme unbekannt.

      Meine Frage an alle, die das Buch gelesen haben:
      Bietet Winterhoff auch nicht-autoritäre, also liebevolle Lösungsansätze an? Wenn nicht, dann verschärft er das Problem, das so seinen Fortgang von Generation zu Generation nimmt.

      • das mit den patriachalen strukturen mag stimmen.
        Nur haben wir eben im deutschland jetzt die strukturen die wir haben, ob die uns gefallen oder nicht. Mir gefallen sie nicht!
        Der autoritäre ansatzt steht aber keinesfalls im wiederspruch zu dem liebevollen, im gegenteil er begünstigt zweiteren.
        Ich arbeite wie gesagt seit 20 jahren mit sog.”schwierigen” kindern
        und sehe mich bei der arbeit als autorität. d.h. ich lasse mich nicht von den kindern steuern, ich steuere. Ich wiederhole z.B. anweisungen an die kinder nicht, wenn ich sicher bin dass die botschaft akustisch angekommen ist.
        Konsequenzen für die kinder kommen konsequent und sind auch manchmal hart.
        Ich erlebe im alltag dass ich dadurch, dass ich im umfeld von gehorsamen kindern gut drauf und gelassen bin viel
        zugewanter und herzlicher mit den kindern umgehen kann als ich das bei andere mit antiautoritärem ansatz beobachte.
        Diese wollen nicht autoritär sein, schrein aber kinder ständig an????
        Ich liebe kinder, ich liebe ihre neugier, ihre echtheit, ihre wildheit und frechheit. Sie spiegeln mich, ich bin tief drinnen genauso und nichts liegt mir ferner als diese kinder zu angepassten menschen mit gewalt zu formen.
        Aber wenn ich mit ihnen arbeite, muss ich sie führen
        und spieglen damit sie sich psychisch entwickeln können.
        Alles andere funktioniert leider nicht.

        Guido