Rassismen, Exotismen, Sexismus und Antisemitismus in österreichischen Schulbüchern

„Indianer“, „Buschmänner“, „Kopfjäger“ und „Eingeborene“ tummeln sich immer noch in vielen Schulbüchern, ohne dass diese Bezeichnungen hinterfragt werden.

Teilweise wird die Kolonialisierung als natürlicher Zustand der Weltordnung dargestellt, Antisemitismus einseitig den „Rechtsradikalen“ zugeordnet und der Islam als totalisierende Kraft dargestellt.

Geschlechterneutrale Sprache ist immer noch nicht üblich.

Rassismus wird zwar versucht, zu hinterfragen, aber zum Teil durch stereotype Abbildungen weitergegeben.

Homosexualität wird mit ausufernder Sexualität gleichgesetzt und Trans- und Intersexualität weitgehend ausgeblendet.

Das sind Bruchstücke der Ergebnisse einer umfassenden Studie von aktuellen Schulbüchern in Österreich durch Christa Markom und Heidi Weinhäupl.

Buchempfehlung: Rassismen, Exotismen, Sexismus und Antisemitismus in österreichischen Schulbüchern.

Schreibe einen Kommentar

draw-freehand.png

Diese Art von Kommentaren lieben unsere Leser/innen:

- in denen du deine Erfahrungen weiter gibst,
- den Beitrag um weitere Informationen ergänzt
- und Lesern des Artikels mit deinem Kommentar einen „Mehrwert“ schenkst.

Gelöscht werden Kommentare,

- die sich nicht auf diesen Artikel beziehen.
 
You have to agree to the comment policy.